Die Menschen vor der Kamera

Gerade habe ich einen sehr guten Artikel im Netz gelesen. Darin geht es um unsere Modelle, die doch Einiges leisten und ertragen müssen, damit wir mit unserer Kamera schöne Bilder einfangen können.

Sicherlich hat jeder schon mal einen Ausflug in die Peoplefotografie unternommen, sei es im Bereich Portraitfotografie, Streetfotografie, Aktfotografie oder auch Konzertfotografie. Und sicherlich ist jedem dabei klar, daß er es dabei eben mit Menschen zu tun hat. Aber wer macht sich schon großartig Gedanken darüber, wie es für diesen Menschen sein muß, sich zu verrenken, sich auszuziehen, zu frieren und sonst etwas zu machen – permanent mit einer Kamera vor der Nase und einem Fotografen, der ständig neue verrückte Dinge von einem möchte?!

Durch diesen Artikel habe ich mich wieder daran erinnert, wie ungern ich mich fotografieren lasse. Ich mag es einfach nicht. Für mich wäre es also der blanke Horror, stundenlang vor einer Kamera zu stehen. Modelle müssen das also irgendwie anders sehen und wohl auch Spaß daran haben.

Wie ist es aber beispielsweise bei Musikern? Oftmals stehen zig Leute bei kleineren Konzerten direkt mit der Kamera vor der Bühne. Ich glaube, da ist es einfach eine Sache der Gewohnheit. Irgendwann stört es wohl nicht mehr. Das sollte aber keine Einladung sein, sich nach Herzenslust auszutoben.

Es ist also durchaus mal eine Überlegung wert, wie man sich den Menschen gegenüber verhält, die man fotografiert. Auf jeden Fall sollte der Respekt für das Gegenüber jederzeit vorhanden und vor allem spürbar sein. Das sind wir diesen Menschen schuldig, denke ich.

Ich bedanke mich daher bei allen, die bisher geduldig vor meiner Kamera gestanden haben!