S. Wickenkamp - Landschaftsfotografie, Norderney, Workshop - Hamburg

Nachtaufnahmen mit Adobe Lightroom und Photoshop

Fotografie in der Nacht ist etwas Besonderes. Nachtaufnahmen (Nightshots) zeigen Motive buchstäblich in ganz anderem Licht. Und Hamburg ist natürlich ein Paradies für Fotografen, die sich gerne mal der einen oder anderen Nachtaufnahme bzw. Belichtungsreihe widmen.

Wenn man sich mit Nachtaufnahmen beschäftigt, kommt man sehr schnell auch an den Punkt, an dem man sich mit der Software zur Bearbeitung der Belichtungsreihen auseinandersetzen muß. Da gab und gibt es Programme wie Photomatix Pro, Nik HDR Efex Pro, Dynamic Photo HDR, HDR Darkroom und noch viele mehr. Man benötigt also immer zusätzliche Programme, die die Belichtungsreihen zusammensetzen. Diese sind mal mehr und mal weniger teuer und haben allesamt natürlich ihre Vor- und Nachteile, so daß man im Fall der Fälle vielleicht sogar auf mehrere Programme zurückgegriffen mußte.

Mit dem Einsatz von Adobe Photoshop Lightroom hat sich meine Herangehensweise an Nachtaufnahmen bzw. Belichtungsreihen etwas geändert. Kleine Tools wie LR/Enfuse von Photographer’s Toolbox leisten gute Arbeit und sind wesentlich erschwinglicher. Und da Adobe Photoshop Lightroom in der Version 4 ebenfalls sehr günstig angeboten wird, ist diese Kombination mehr als attraktiv.

Da sehr viele Fotografen allerdings Adobe Photoshop in der Version CS5 oder vielleicht auch bereits in der Version CS6 installiert haben, gibt es nun, in Kombination mit Adobe Photoshop Lightroom 4, eine weitere sehr schöne Möglichkeit zur Bearbeitung der Nachtaufnahmen. Denn Adobe Photoshop Lightroom ist in der aktuellen Version in der Lage, 32Bit-Dateien zu verarbeiten, so daß man seine RAW-Dateien zunächst in Lightroom bearbeiten kann, diese an Photoshop zur HDR-Erstellung übergibt und das Ergebnis als 32Bit-Datei wieder in Lightroom importiert zur endgültigen Bearbeitung der fertigen Nachtaufnahme. Die Ergebnisse sind sehr gut und somit ist diese Kombination absolut empfehlenswert, finde ich. Der Haken ist eben: Wenn man Adobe Photoshop noch nicht besitzt, wird es wieder teuer.

Diesen Workflow kann man aber, so wie ich, mit der Testversion nachvollziehen. Mein Tip also: Wer gerne Nachtaufnahmen und Belichtungsreihen aufnimmt, sollte sich, sofern nötig, die Testversionen installieren und diesen Workflow einfach mal ausprobieren. Nach dem Hamburg BluePort und den Cruise Days im Hamburger Hafen, werden wohl so einige Nachtaufnahmen noch auf die Bildbearbeitung warten. Und wenn man noch keine passendenden Belichtungsreihen hat, kann man sie bei den aktuellen nächtlichen Temperaturen natürlich sehr bequem und ohne Frösteln anfertigen.