LIGHTEN UP SENIOR’S LIFE

Fotografie war und ist ein Ausgleich für mich. Etwas, das mir Spaß machen soll. Etwas, das mir Freude bringen soll. Etwas, das mich ausfüllen soll. Wenn ich also zur Kamera greife, ist das zumeist rein persönlich und etwas, das ich für mich mache. Natürlich ändert sich das, wenn andere Menschen vor meiner Kamera stehen. Dann sollen und müssen natürlich auch meine Modelle Spaß haben – am Shooting und auch beim Betrachten der Ergebnisse. Das ist meine Art und meine Einstellung zur Fotografie, so halte ich es seit Jahr und Tag.

 

Vor nicht allzu langer Zeit bin ich allerdings an einem Punkt angelangt, an dem ich mir vorgenommen habe, von dieser Regel abzuweichen. Nein, nicht grundsätzlich. Nur für einen ganz besonderen Fall. Dieser ganz besondere Fall war der Senior. Er war sogar ein ganz besonders schwerer Fall, wenn es darum ging, ein Foto von ihm aufzunehmen. Beinahe ein Ding der Unmöglichkeit. Daß er Spaß an einem Fotoshooting haben würde, konnte ich also definitiv ausschließen. Dennoch wollte ich es durchziehen, denn er hatte schon einige Schicksalsschläge hinter sich und durchlebte gerade schon wieder eine sehr schwere Zeit.

 

 

Das Flieger-Ass Shooting

 

Aus der Not heraus, den Senior jeweils nach eben jenen Schicksalsschlägen wieder etwas aufzubauen, entstand das erste Themen-Shooing. Ich erzählte dem Senior bereits im Krankenhaus von meiner Idee und als er zu Ostern aus dem Krankenhaus entlassen wurde, schenkte ich ihm kurzerhand eine Fliegerhaube und die passende Brille dazu. Hinzu kam kurz darauf noch eine Lederjacke. Es kostete etwas Zeit und Überredungskunst, aber letztlich willigte der Senior eines Tages in das Shooting ein. Sofort machte ich mich auf den Weg zum Kiosk, um schnell noch eine Zigarre zu besorgen, dann noch zügig Licht und Hintergrund gestaltet und schon legten wir los. Zunächst etwas angespannt und angestrengt, dann aber kurzzeitig relativ locker. Kurzzeitig deshalb, weil der gesamte Raum eingeräuchert war, wir ansonsten beide nicht rauchen und sich deshalb nach ca. zehn Minuten alles vor unseren Augen drehte. Einige Fotos waren aber im Kasten.

STEAMPUNK

Der Senior im Steampunk-Outfit. Dieses Shooting hat dem Senior besonders gefallen, wie auch das Outfit, das wir erstmals gemeinsam zusammengestellt haben. Sehr, sehr coole Klamotten hat er sich ausgesucht!

THE SAILOR

Der Senior als Popeye, der Seemann. Ein kurzes, spontanes Shooting. Trotzdem wir nur zwei kleine Details des Outfits nutzten, ließ das Portrait sofort bei allen Betrachtern den Gedanken an Popeye aufkommen.

FLIGHTACE

Der Senior als WW-II Flieger-Ass. Unser erstes Shooting, um ihn nach einem sehr belastenden Aufenthalt im Krankenhaus wieder aufzubauen. Der Grundstein für die weiteren Portraits.

Schon beim Durchschauen der entstandenen Fotos hatten wir beide(!) viel zu lachen – und das allein war schon den Aufwand wert, denn das hatten wir schon lange nicht mehr! Ich machte mich an die Bildbearbeitung in Adobe Photoshop Lightroom, wobei es tatsächlich gar nicht soviel an den Bildern zu tun gab. Kurze Zeit später zeigte ich ihm einige Ergebnisse und wir schmunzelten wieder. Also ging ich noch einen Schritt weiter und schlug ihm vor, eines der Bilder mal in Facebook etc. zu zeigen. Etwas zögerlich stimmte er wiederum zu. Das Bild ging tatsächlich mehr oder weniger um die Welt und bekam mehr und mehr Aufmerksamkeit, gewann sogar Preise und wurde Teil mehrerer Ausstellungen. Eure Kommentare und Grüße kamen recht zahlreich und munterten den Senior zunehmend auf und er freute sich über jede einzelne Anmerkung, die ich ihm vorlas. Daraufhin faßte er immer mehr Mut und bekam eine ganz andere Einstellung zur Fotografie und vor allem zu seinem Bild, ja mehr noch – es weckte in ihm den Wunsch nach weiteren Bildern.

 

 

Das ‚Popeye The Sailor‘ Shooting

 

In der Folge entstand das Popeye-Portrait. Obwohl wir tatsächlich ein entsprechendes Outfit besorgt haben, reichten mir bei einem spontanen Shooting bereits Mütze und Pfeife, um die Assoziation herzustellen. Schon beim Betrachten der entstandenen Bilder wurde uns bewußt, daß wir das angestrebte Ziel erreicht haben. Die Mimik des Seniors war wieder umwerfend und sorgte für beidseitige Erheiterung. Die Bildbearbeitung erfolgte in Adobe Photoshop Lightroom und wie schon zuvor beim Flieger-Shooting, entstand das MakeUp erst in der Bildbearbeitung. Anschließend wurde auch dieses Bild in Facebook hochgeladen und tatsächlich ließ es bei beinahe allen Betrachtern unwillkürlich den Gedanken an Popeye hochkommen, was beim Senior erneut für Heiterkeit sorgte. Man sah ihm an, daß ihm die Bilder und die Anerkennung gut taten und ihn zumindest kurzzeitig seine Sorgen vergessen ließen.

 

 

Das Steampunk Shooting

 

Das war letztlich auch der Anlaß, das nächste Shooting zu planen. Und diesmal engagierte sich der Senior voller Vorfreude auch schon ein wenig in der Planungsphase. Nachdem wir uns gemeinsam auf das Thema „Steampunk“ geeinigt hatten, schauten wir uns nach einem passenden Outfit um. Kutschermantel und Hut gefielen ihm und auch entsprechende Ketten und Brille waren schnell gefunden. Als die Lieferung ankam, begannen seine Augen bereits zu leuchten und natürlich mußte alles an- und ausprobiert werden. Das Shooting wurde dann kurzfristig vom Senior selbst angesetzt. Nachdem ich das Set aufgebaut hatte, legte sich der Senior gleich richtig ins Zeug. Unfaßbare Gestik und Mimik. Auf Kommando zog er Mundwinkel nach unten, Augenbrauen nach oben und wenn der Blick noch etwas durchdringender sein sollte, war das ebenfalls kein Problem. Man mochte meinen, er sei in seinem Element gewesen. Was hatten wir für einen sagenhaft guten, spannenden, lustigen und erfüllenden Tag! Selbst bei der Bildauswahl hat der Senior sich eingebracht und durchgesetzt. Nach der Bildbearbeitung in Adobe Photoshop Lightroom ging natürlich auch dieses Bild online und der Zuspruch war erneut riesig – wie auch seine Freude über das Ergebnis. Sein Herz strahlte über Tage. Es war schön, ihn mal wieder so richtig fröhlich zu sehen.

 

 

Unnötig zu sagen, daß er gerne weitergemacht hätte. Ein viertes Themen-Shooting befand sich bereits in Vorbereitung, leider konnten wir es nicht mehr durchführen. Aber der Gedanke an das Shooting ließ zumindest noch einmal Vorfreude bei uns beiden aufkommen. Ich bin sicher, daß wieder ein Portrait entstanden wäre, das sowohl ihm, mir und Euch viel Spaß und Freude gebracht hätte… Ich danke ihm und Euch für diese tollen Momente!

In liebevoller Erinnerung an den Senior   |   22.06.1938 – 08.01.2016