S. Wickenkamp - Landschaftsfotografie - Externsteine zur Sommersonnenwende, Sonnenaufgang, Mond, Sahara, Staub

Externsteine zur Sommersonnenwende

Der frühe Vogel und ich sind nicht die besten Freunde, aber vergangene Woche sind wir uns dann doch mal etwas näher gekommen. Doch der Reihe nach… Da ich die Externsteine bislang nur von Bilder kannte, wollte ich sie mir gerne auch mal live und in Farbe anschauen – und natürlich auch entsprechend fotografieren. Das beste Licht versprach ich mir bei Dämmerung und Sonnenaufgang. Also habe ich mal nachgeschaut, wie die Steine so liegen und festgestellt, daß rein lichttechnisch zur Sommersonnenwende die besten Bedingungen zu erwarten waren, denn dann bekommen die Steine vorne auch noch etwas Licht. So lautete der grundlegende Plan dann zwangsläufig: Externsteine zur Sommersonnenwende!

 

‚Dämmerung und Sonnenaufgang zur Sommersonnenwende‘ bedeutet allerdings auch, daß man verdammt früh vor Ort sein muß. In diesem Fall um spätestens um 3.30 Uhr. Alleine tut man sich manchmal etwas schwer damit, aber mittlerweile habe ich hier in Bielefeld Fotobegeisterte gefunden, die ebenfalls zu solchen ‚Schandtaten‘ bereit sind. So hat sich Paul Busch dem Vorhaben angeschlossen und gemeinsam haben wir die Tour vorbereitet. Dazu gehörte auch ein kurzer Ausflug vor dem eigentlichen Fototermin, um schonmal nach möglichen Standpunkten und den besten Perspektiven für das Motiv zu schauen. Das ist tagsüber leichter als mitten in der Nacht mit vollem Gepäck. Nachdem dann die grundlegenden Dinge soweit feststanden, hofften wir nur noch auf gutes Fotowetter.

Am Abend vor unserer Tour war dann leider abzusehen, daß wir nicht ganz die gewünschten Wetterbedingungen haben würden. Aber sie waren auch nicht schlecht, so daß wir auf jeden Fall losgezogen sind. Und mal ehrlich: Die Externsteine bei Sonnenaufgang zur Sommersonnenwende, der Mond hinter dem Schleier von Sahara-Staub – da kann man schonmal ein Bild machen! Und bei über 20 Grad um 5.00 Uhr morgens vermißt man die warme Bettdecke auch nicht allzu sehr…

 

Nachdem wir ganz in Ruhe Stativ, Kamera, Filter etc. in Stellung gebracht hatten, entstanden die ersten Bilder. Das Foto oben habe ich um 4.51 Uhr, also noch in der Dämmerung, aufgenommen. Die Sonne erreichte die Steine noch nicht ganz, sorgte aber schon dafür, daß der Sahara-Staub schön rötlich angestrahlt wurde. Ein paar schöne fluffige Wolken hätte ich zwar lieber gesehen, aber so paßte das auch schon. Immerhin war es zu diesem Zeitpunkt noch windstill, so daß sich eine perfekte Spiegelung offenbarte.

Rund eine Stunde später beleuchtete dann die aufgehende Sonne die Externsteine – zunächst nur die Spitzen, dann den größten Teil der Front, wie auf dem zweiten Bild zu sehen. Gleichzeitig kam eine leichte Brise auf. Da durch die daraufhin folgenden kleinen Wellen die Spiegelung eh nicht mehr komplett zu sehen war, bot sich ein etwas engerer Bildausschnitt an. Es war ebenso schön wie auch eindrucksvoll, die sich permanent ändernden Lichtstimmungen zu beobachten. So sind zwischen 3.30 Uhr und 6.30 Uhr viele verschiedene Bilder entstanden. Insgesamt hat sich unser Zeitplan diesbezüglich bestätigt und es paßte soweit alles. Das Licht wurde, wie erwartet, dann sehr hart und weitere Aufnahmen erschienen – angesichts der schönen Impressionen, die sich schon auf der Speicherkarte befanden – schlicht überflüssig.

 

Nicht, daß wir bis dahin nicht unsere Ruhe hatten und ganz entspannt unsere Bilder machen konnten, aber dann war es Zeit für den wirklich gemütlichen Teil des Morgens: Paul hatte – zusätzlich zum Fotoequipment – auch noch eine Kühlbox mitsamt leckerem Inhalt für das leiblich Wohl geschleppt. Und da das Gewicht dieser Box für den Rückweg zum Auto reduziert werden mußte, haben wir dann noch gut zwei Stunden das Frühstück und den schönen Tagesanbruch in der Natur vor dieser tollen Kulisse genossen, bevor wir wieder nach Hause gefahren sind. Und wir waren uns einig: Das müßte man eigentlich öfter machen!

 

Vielen Dank also an Paul für diese schöne Tour, den fotografischen Austausch und natürlich auch das tolle Frühstück! Ich werde mich bei Gelegenheit revanchieren!